Meine Kamera (s)

Eine Geschichte geprägt vom Wandel der Technik und dem Wunsch nach mehr. Im Jahr 2010 wahr ich anlässlich einer Schnupperlehre in einem Fotofachgeschäft und einige Tage später erwarb ich mir meine erste DSLR. Eine digitale Spiegelreflex Kamera ermöglichte mir damals "kreativ" zu sein und erweckte vor allem den Wunsch mehr zu fotografieren. Nach einem Jahr in dem ich mich von der Automatik zum "P-Modus" gearbeitet und mir in Amsterdam eine uralte Zoomlinse für 45€ Erwarb hatte ich genug von dieser kleinen Kamera. Es kam wie es kommen musste, ich wurde Konfirmiert und erhielt von meiner versammelten Familie eine grössere Kamera. Die Kamera welche "für lange sehr gut" also "perfekt" war. Die Kamera mit der ich problemlos meine Lehre, welche ich ein Jahr später startete Abschliessen könne, so die Erklärungen aus dem Fotofachgeschäft. Es folgte ein Jahr mit zwei Praktika, eins ein halbes Jahr als Elektriker und das zweite halbe Jahr bei Komet Film in Zürich. Dort fotografierte ich manchmal gut aber allem voran sehr viel. Im Sommer 2012 startete ich dann meine Ausbildung zum Fotofachmann in die Fachrichtung Fotografie. Da ein befreundeter Fotograf gerade seine alte, jedoch noch super erhaltene Kamera verkaufte schlug ich zu und besass ab diesem Zeitpunkt eine Nikon D3. Mit dem Gefühl die Weltherrschaft an mich gerissen zu haben fuhr ich mit dem Zug und fast zweitausend Franken in der Tasche nach Zürich um meine neue Kamera in empfang zu nehmen.

Meine erste Vollformatkamera, eine Nikon D3. 

Meine erste Vollformatkamera, eine Nikon D3. 

Da ich bis zu diesem Zeitpunkt jedoch "nur" eine Crop-Sensor Kamera besass hatte ich ein Objektiv Problem. Meine Ausbildnerin lieh mir ihr selten benutztes 24-70mm für die ersten paar Monate zum ausprobieren und ansparen eines kleinen Vermögens. Nach rund einem halben Jahr und unzähligen Events und Konzerten so wie denn ersten paar bezahlten Aufträgen konnte ich mir eine zweite D3 kaufen, wieder von einem befreundeten Fotografen. Kurz darauf kaufte ich mir noch mein eigenes Weitwinkel Objektiv und so war ich gut ausgerüstet, ein Objektiv Blogpost folgt ein anderes mal. Nach einem weiteren Jahr und rund 200 kleineren und grösseren Konzerten, Events oder sonstigen "fotografier gründen" und zwei Totalrevisionen bei Nikon wurde es erneut Zeit für einen Wechsel. Ein weiterer Fotograf erwähnte seinen Umstieg auf das neuste Modell von Nikon einer Nikon D4s, so werde bei ihm eine D4 verfügbar. 

Die erste D4 gekauft und überwältigende Ergebnisse erhalten. Die neuere und rauschärmere D4 ist sehr zu empfehlen wenn das Licht nicht im Überfluss vorhanden ist, spielt Sie ihre stärken aus. Kurz darauf gab es bei Nikon eine Aktion für Studenten & Lehrlinge die beim NPS Schweiz registriert sind. Da gab es für mich meine zweite D4. Und die beiden D3 verkaufte ich wieder an zwei befreundete Fotografen, seit nun gut 15 Monaten fotografiere ich mit dieser D4 und bin fast restlos Zufrieden. 

Manchmal brauche ich jedoch mehr als "nur" zwei Kameras, in diesem Fall konnte ich eine zusätzliche Kamera bei Nikon mieten und war so gut ausgerüstet um beim Weltcup Adelboden eine Remote Kamera aufstellen zu können. Da diese nicht immer gute Bilder machen ist es sinnvoll sie mit einer weiteren Kamera zu machen. 

Ich freue mich auf die technischen Entwicklungen der Zukunft und bin gespannt wann die Nikon D5 erscheint und ob diese Sinnvoll ist.